Baum und Grün #2019-2846

Baum und Grün In Bearbeitung
Das Ersuchen um Hilfe erfolgt für 11 Personen als Bewohner der Häuser Metzenmacherweg 23 und 25. Zwischen den Häusern und dem Gallbergweiher stehen 5 prächtige, grundsätzlich gesunde, über 60 Jahre alte Pappeln. Diese sind seit Jahren von einer Anzahl von Mispeln besiedelt, die die befallenden Äste zerstören, die bei sturmartigen Winden dann abbrechen. Die gesunden Bäume sehen daher krank aus, was sie nicht sind. Wir bitten Sie daher, trotz bestehender Restriktionen, die Bäume zu schützen und damit zu erhalten, indem Sie bitte die Mispeln aus den Bäumen entfernen. Das Schicksal der ebenfalls prächtigen Bäume im Schloßpark soll ihnen erspart bleiben. Das aktuelle Hauptersuchen besteht jedoch in der Bitte, die 5 Bäume in ihren Spitzen und Seitentrieben in gleicher Weise zurückzuschneiden wie dies in den letzen Wochen an einigen großen Bäumen an der Nordseite des Gallbergweihers (Liegenschaft Anglerverein) geschehen ist. Die Sturmböen des vergangenen Sonntags haben zum Abbruch einer größeren Anzahl von exponierten Ästen geführt (ein Ast aus einer Baumspitze hat einen Durchmesser von 12 cm). Während den Sturmböen von bis zu 125 km erreichten die hohen Spitzen der Bäume eine bedrohliche Seitenneigung in Richtung Straße und Gebäuden, was bei einem Blattbesatz der Bäume zu erheblichen Konsequenzen hätte führen können. Aber, wie gesagt: Die Bäume sind ja grundsätzlich gesund und werden es bleiben, wenn die Mispeln beseitigt und die Spitzen und Äste gekürzt werden. Sturm und Baumhöhe führen zu Gefahren, wie folgendes Geschehen zeigt: Während heftiger Sturmböen am Sonntagnachmittag bemerkte ich zufällig 4 Jungen im Alter von ca. 5 bis 8 Jahren, die ohne die Begleitung von Erwachsenen mit ihren Rollern den Metzenmacherweg befuhren, in Höhe der Gebäude die Roller ablegten und mit Eile ans Wasser des Sees liefen. Alle vier befanden sich ungefähr an der Stelle, an der kurze Zeit zuvor der genannte, in der Baumspitze abgebrochene Ast mit einem Durchmesser von 12 cm herabgestürzt war. Wozu eine Zeitverschiebung des einen oder anderen Geschehens hätte führen können, muss nicht in besonderer Weise dargestellt werden. Es hätte vier junge Menschenleben kosten können. Nach der Wahrnehmung lief ich sofort zu den Kindern, holte sie vom gefährdenden Bereich fort, erklärte Ihnen die Gefahr und bat sie, sofort nach Hause zu fahren, wie sie auch unmittelbar taten. An diesem Nachmittag bestand wegen der hohen ungekürzten Baumspitzen unmittelbare Gefahr im Verzug. Da ab Mittwoch erneut Sturmböen angekündigt sind und künftig aufgrund der klimatischen Veränderung wahrscheinlich erneut auftreten werden, ist die erbetene Kürzung der Bäume in seinen Spitzen nicht nur geboten, sondern erforderlich. Wir bitten Sie, möglichst unverzüglich das Erforderliche zu veranlassen. Wir bitten Sie jedoch, eines sicher zu stellen: Die Bäume müssen in ihrem Bestand erhalten und entsprechend geschützt werden.

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Das Anliegen wird zuständigkeitshalber an den Baumbeauftragten der Stadt Brühl weitergeleitet. Sie erhalten hier eine Information, sobald von dort eine Rückmeldung erfolgt.

Metzenmacherweg 23, 50321 Brühl

Bearbeitungsverlauf

  • Das Anliegen wurde erstellt.

    12. März 2019 - 19:06

  • Das Anliegen wurde durch die Verwaltung bearbeitet.

    13. März 2019 - 8:16